Spielmannszug probte unter freiem Himmel

Spielmannszug probte unter freiem Himmel

Die besondere Situation während der geltenden Kontaktbeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie weckt bei vielen ungeahnte Kreativität: So auch bei den Spielleuten des Spielmannszugs Lembeck: Unter freiem Himmel veranstalteten die Musiker unter Absprache mit der Stadt Dorsten und dem Ordnungsamt ihre erste Outdoor-Probe mit Sicherheitsabstand.

Der Termin hätte wohl nicht passender sein können: Am Samstag, den 06.06.2020 trafen sich knapp 30 Mitglieder des Spielmannszugs auf einer Freifläche nahe dem Gewerbegebiet. Zu dieser Zeit hätten sich die Lembecker traditionell in ihre Uniformen für das Lembecker Schützenfest geworfen. Im Jahr 2020 ist ja aber bekanntlich vieles anders und so stellten sich die Spielleute samt Instrumenten mit einem großen Sicherheitsabstand nebeneinander auf, um mit bekannter Marschmusik zumindest einen Teil des Schützenfest-Feelings hervorzurufen. Tambourmajor und 1. Vorsitzender Kai Seifert behielt im Auge, ob die strengen Auflagen des Ordnungsamts von den Musikern und auch von den durch den Klang von Marschmusik angelockten Gäste eingehalten wurde.

Der „Torgauer-Marsch“, welcher traditionell am Anfang eines Auftritts oder Schützenfests zum Besten gegeben wird, erklang fast durch den gesamten Dorfkern und rief wohl bei vielen Lembeckern Wehmut hervor. Einige bekannte Melodien folgten und auch der amtierende Schützenkönig Martin Lohbreyer schaute bei der Probe vorbei. Nach einer knappen Stunde war der kurze Schützenfestersatz dann auch schon wieder vorbei und alle Anwesenden verließen geordnet den Veranstaltungsort.

Der Spielmannszug plant nun, den regulären Probenbetrieb wieder mit einem ähnlichen Sicherheitskonzept wiederaufzunehmen. Weitere Informationen dazu werden an die aktiven Mitglieder weitergeleitet.


SZ Lembeck ♥

We ♥ Spielmannszug. Du auch? Werde passives Mitglied und unterstütze unsere Arbeit.

E-Mail: info@spielmannszug-lembeck.de

Spenden

Als "Nonprofit-Organisation" freuen wir uns natürlich immer über Spenden, mit denen wir unser Vereinsleben finanzieren können.

Wohin jetzt?